Überall Bananen

Wie auf fast allen kanarischen Inseln werden auf La Gomera überall, wo es möglich ist,  Bananen angebaut. Schön ist, dass die Bananen hier nicht wie auf Teneriffa hinter Folien oder Netzen wachsen, sondern die Plantagen überall offen auf den Terrassen der Berge zu finden sind.

KHX_0958

Heute führte uns unser Weg Richtung Norden durch das Tal von Hermigua, wohl das üppigste und produktivste Tal der Insel. Aber nicht nur Bananen auch Wein und andere Ostsorten wachsen hier ganz hervorragend.

KHX_0986

Am Ende des Tals am Rande eines kleinen Strandes, fanden wir direkt am Wasser die Überreste des alten „Bootsdavits“. Hier wurden am Anfang des Jahrhunderts die Bananen auf Schiffe nach England verladen. Mit dem Bau des Hafens in San Sebastian wurde der Davit nicht mehr benötigt. Die Metallstruktur wurde abgebaut und verkauft, nur noch die Mauern und Pfeiler erinnern an diese Zeit.

KHX_0978

Weiter ging es über Agulo nach Vallehermoso. Beide Dörfer gehören schon zu den größeren auf der Insel, sind aber in unseren Augen eher winzig und gemütlich. Ungemütlich war leider nur das Wetter, das unsere Spaziergänge mit starkem Wind und grauen Wolken immer kürzer ausfallen ließ. Im Auto war es dann wieder schön warm und geschützt. Durch Ihre Lage im Atlantik herrscht auf den kanarischen Inseln fast das ganze Jahr Nordostwind, der in dieser Jahreszeit auch oft stürmisch ausfällt und viele, regenreiche Wolken im Gepäck hat.

Trotzdem machten wir noch einen Abstecher ans Meer, denn in unserer Karte war ein Parc Maritimo eingezeichnet. Was wir uns genau darunter vorgestellt hatten, ist mir im Nachhinein auch nicht ganz klar. Aber hinter diesem Begriff verbirgt sich nichts weiter als ein gewöhnliches Schwimmbad 🙂 Wieder was gelernt.

KHX_1008

Als letzte Station unsers heutigen Ausfluges hatten wir Alojera geplant, ein Dorf an der Nordwestseite. An dem tiefschwarzen Lavastrand standen wirklich nur eine Handvoll kleiner Häuser, aber es gab ein kleines Restaurant, in dem wir uns ein frühes Abendessen gönnten. Umlagert von unzähligen Katzen waren wir froh als es uns gelungen war, die Gambas ohne Mitesser zu verspeisen. Kartoffeln und Pilze schien die Bande nicht so zu begeistern. So zog sie weiter zu den nächsten Gästen und versuchten  da ihr Glück.

Auf dem Rückweg mussten wir feststellen, dass wir die Tankuhr des Autos nicht aufmerksam genug im Auge behalten hatten und der Tank kurz vor „staubtrocken“ stand. Auch wenn die Wege auf La Gomera nicht so weit sind sollte man bedenken, dass es nur eine der Einwohnerzahl angepasste und somit begrenzte Anzahl von Tankstellen gibt. Gut, dass diese sechs Stück auf unserer Karte auch eingezeichnet waren 🙂 So fuhren wir zurück nach Vallehermoso. Die Tankstelle fanden wir auf Anhieb, leider wurde diese selbst gerade betankt. Naja, immer noch besser als geschlossen. So warteten wir geduldig bis der Tanklaster fertig war und füllten unseren eigenen Tank wieder randvoll mit Benzin auf.

KHX_0965

Entspannt kurvten wir zurück nach San Sebastian und ließen den Abend bei einem Video gemütlich ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.