In die Karibik – Tag 8 & 9

Die neue Woche begann mit einer ordentlichen Flaute. Seit morgens um fuenf droehnte der Motor und das wuerde wohl auch den ganzen Tag lang so bleiben. Aber die Wettervorhersage versprach Besserung zur Wochenmitte. Da nutzten wir die ruhigen Bedingungen heute, um die anstehenden Arbeiten am Grosssegel hinter uns zu bringen und verschiedene andere Dinge an Bord zu erledigen. Nach getaner Arbeit gab es dann zum Abendessen die f den ersten Advent angekuendigte Ente, die sich bei ruhigeren Wetterbedingungen auch viel leichter zubereiten laesst. Die Herren waren auf jeden Fall mit dem Ergebnis sehr zufrieden 🙂
Am Abend kam dann endlich wieder etwas Wind auf und wir setzen Grosssegel und Genua in der Form einer sogenannten „Schmetterlingsbesegelung“. Die Stille im Boot war wirklich wohltuend 🙂 und in der folgenden Nacht hatten wir alle einen wunderbar erholsamen Schlaf, denn unsere CESARINA lag ruhig und angenehm in der Welle. So waren wir alle Drei am naechsten Morgen gut ausgeruht und konnten das erste Tuerchen an unseren Adventskalendern oeffnen, die Hartmut und Heidi uns nach Gran Canaria mitgebracht hatten. Gut, dass sie f jeden einen eigenen mitgebracht haben, denn sonst waere sicherlich Futterneid aufgekommen. Immerhin ging es hier um Niederegger Marzipan und da kennt der Kapitaen keine Freunde mehr.
Der Tag endete mit einem gron Kino. Als wir drei am spaeten Nachmittag friedlich zusammen im Cockpit san, hatten wir das seltende Glueck, einen gron Buckelwal in einiger Entfernung hoch aus dem Wasser heraus springen zu sehen und auf dem Ruecken wieder zu landen. Wir waren einfach nur fasziniert! Dieses hoechst beeindruckende Schauspiel wiederholte sich noch weitere drei Male. Als ich dann meine Kamera einsatzbereit an Deck hatte, war die Vorfrung vorbei 🙂 Das war ja klar 🙂
Am Nachmittag war ich gnaedig und hatte Dietmars „Angelverbot“ gelockert. Fast genau zur selben Zeit wie auch schon die Tage zuvor, rauschte die Schnurr aus und diesmal hatten wir einen wirklich gron Barakuda am Haken. Mittlerweile waren die Ablaeufe zwischen Tom und Dietmar gut eingespielt und nicht einmal eine halbe Spunde spaeter landeten die fein saeuberlich vorbereiteten Filets bei uns im Kuehlschrank. Dann duerfen wir uns ja schon auf ein weiteres leckeres Abendessen freuen:-) So langsam macht sich scheinbar auch die gute Angelausruestung bezahlt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.