Willkommen in der Hauptstadt der Krabbeltiere

Als wir am nächsten Morgen ausgeschlafen hatten, machen wir uns auf den Weg, um am Hafen nett zu Frühstücken. Bei unserem Spaziergang über den Steg Richtung Promenade, glauben wir unseren Augen nicht zu trauen. Drei tote Kakerlaken lagen auf dem Weg bevor wir das Eingangstor erreichen. Das ist ein Alptraum für jeden Segler 🙁

Wir hatten zwar im Vorfeld schon davon gehört, dass die Marina von Las Palmas im Bezug auf Kakerlaken ein absolutes Highlight sein soll, aber so schlimm hatten wir uns das nun doch nicht vorgestellt. Auch wurde uns am Steg berichtet, dass auch schon mal Mäuse über die Leinen aufs Schiff kommen würden. Ein Segler hatte sogar ein Beweisfoto dabei. Über größere Nagetiere wollten wir beide aber lieber erst gar nicht nachdenken. So schmiedeten wir während des Frühstücks eifrig Pläne, wie wir unsere CESARINA vor blinden Passagieren schützen könnten.

Für unsere Luken haben wir aus Deutschland Insektenschutzhauben mitgebracht. Die hatte die Mutter meiner Freundin Stephie für uns genäht. Es fehlte nur noch das Bleiband, um die Schutzhauben über den Luken sicher an Deck fixieren zu können. Das hatte ich in Deutschland nicht kaufen wollen, da ich unser Reisegepäck nicht mit drei Kilo Bleiband belasten wollte. So zog ich los in die Stadt, um Bleiband zu besorgen 🙂 Gegen Abend hatte ich Gewissheit, dass es in Las Palmas zwar Bleiband gibt, aber nicht in der von mir gewünschten Gewichtsklasse (150 g/Meter). Dafür hatte ich aber schon nach einem Tag eine recht guten Überblick über die gesamten Geschäfte in der Innenstadt :-)……. und Plattfüße! Jetzt liegen die Hauben erst einmal ohne Beschwerung über den Luken und wir warten sehnsüchtig auf das nächste Wochenende. Da kommt ein Bekannter aus Kiel. Hoffentlich dann mit unserem Bleiband im Gepäck.

Der zweite Punkt unseres Sicherheitskonzeptes sah vor, das einfache „an-Bord-kommen“ von blinden Passieren über die Leinen zu unterbinden. Gängig sind da zwei verschiedene Methoden. Bewährt haben sich wohl halbierte Plastikflaschen, die über die Leinen gefädelt werden oder einfache, runde Scheiben. Die einfachste und auch preiswerteste Lösung, die mir im Supermarkt in die Hände fiel, waren Plastikteller 🙂

KHX_3513

Zurück auf der CESARINA begann dann die Bastelstunde. Mit etwas Isolierband konnte man ganz leicht eine stabile Konstruktion zusammen basteln. So sehen jetzt bei uns am Schiff die Festmacherleinen aus.

KHX_3515

Auch die Schuhe müssen ab sofort konsequent an Land bleiben. Wer weiß, was man sich sonst unter den Schuhsollen alles an Bord befördert.

Als letzte Einreisemöglichkeit für die ekeligen Gesellen an Bord unserer CESARINA hatten wir unsere Einkäufe identifiziert. So werden wir wie schon in den letzten Monaten zuvor auch hier ganz genau kontrollieren, was in der Einkaufstüte mit an Bord reist. Wir haben unsere Altantiküberquerung mit drei Personen geplant und mehr wollen wir auch gar nicht dabei haben 🙂

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.