Heimaturlaub – Teil 1

Irgendwie bin ich vor fast drei Wochen ja sehr schnell und kommentarlos von der Bildfläche verschwunden. Ich hatte mir zwar fest vorgenommen, direkt nach meiner Ankunft in Deutschland einen Blog zu schreiben, aber manchmal ist man einfach nicht in der richtigen Stimmung 🙂 Da sitzt man vor dem „leeren Blatt“ und weiß nicht was man schreiben soll. Denn der Grund für meinen Urlaub vom Urlaub sind wahrscheinlich für ganz viele von Euch nicht nachvollziehbar: ich hatte Heimweh.

Noch keine zwei Monate in der Karibik angekommen und mit traumhaften Stränden, türkisblauem Wasser und herrlichem Wetter gesegnet, fehlte mir der Winter. Schon die Weihnachtstage waren zwar sehr schön, fühlten sich aber doch irgendwie merkwürdig an. Richtige Weihnachtsstimmung wollte bei 30° bei mir einfach nicht aufgekommen. Kein selbstgebackener Weihnachtskeks, kein Weihnachtsbaum, nicht einmal eine Weihnachtspalme 🙂

Da half nur eins: zurück nach Deutschland und etwas Winter tanken mit allem was dazu gehört. Kälte, Schnee, Regen und Matsch, aber auch gemütliche Abende mit der Familie oder Freunden, Sauna, leckeres typisch-deutsches Winteressen und natürlich große Mengen an Kaffee zusammen bei langen Frauengesprächen 🙂

In den letzten drei Wochen konnte ich meine „Winterakkus“ wieder aufladen und bin jetzt wieder bereit für Sonne und Meer 🙂 Die Zeit habe ich diesmal nicht nur in Leverkusen und Umgebung verbracht, sondern auch einen Ausflug in den hohen Norden unternommen 🙂 Neben meinen „alten“ Freundinnen Sabine und Andrea stand auch ein Besuch bei Dietmars Schwester Andrea auf dem Programm. Und auch bei lieben Seglerfreunden aus dem Jahr 2014 war ich zu Gast. Jana und Alia von der SY JOY OF Life, Waltraud und Wolfgang von der SY Mentor und Violetta und Martin von der SY Ganescha hatten sich Zeit für ein Treffen genommen 🙂 Leider war der Zeitplan recht eng, aber ich habe jede Minute genossen 🙂

Egal wo ich war 🙂 hatte man sich kräftig ins Zeug gelegt und ich wurde nach Strich und Faden verwöhnt. Gut, dass sich die Übergepäckregelung am Flughafen nur auf Gepäckstücke bezieht und der Fluggast selber nicht auf die Waage muss 🙂 Das würde wahrscheinlich teuer werden 🙂

Ganz besonders genieße ich unser Badezimmer 🙂 mit der Badewanne. Das ist zwar nicht jedermanns Sache, für mich aber ein großer Genuss. Auch beim Duschen kommt das Wasser direkt warm und in vernünftiger Menge aus dem Hahn. Das ist in Marinaduschen keine Selbstverständlichkeit. Auch die Sauberkeit habe ich selbst in der Hand und wenn ich die Tür zu machen, bin ich ganz alleine 🙂

Mein erste Besuch im Supermarkt führte leider dazu, dass ich das Waschpulver, das ich eigentlich kaufen wollte, vergaß und mit einem ganzen Korb voller ungesunder und kalorienreicher Dinge wieder Zuhause ankam 🙂 Beim nächsten Mal war dann wenigstens auch Waschmittel unter meinen Einkäufen. Sicherheitshalber habe ich danach keinen Supermarkt mehr besucht, die Verlockungen sind einfach zu groß.

Für unsere weitere Reiseplanung konnte ich drei Wochen lang das gesamte Internet von recht auf links drehen :-), entspannt auf der Couch ohne Angst vor meiner Telefonrechnung und mit angenehmer Geschwindigkeit. Ein Luxus, den mal erst zu schätzen weiß, wenn man ihn nicht mehr hat 🙂 Jetzt freue ich mich aber, die ganzen Pläne in die Wirklichkeit umzusetzen. Denn mit jedem Tag in Deutschland wächst auch wieder die Reiselust und die Neugier auf Neues.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.