Endlich an Land unterwegs

Heute haben wir uns mit Kathrin, Jörg und Vincent von der SY Via zu einem Landausflug verabredet. Wie genau wir uns an Land fortbewegen wollten, war uns aber noch nicht ganz klar. Die erste Idee, einen Mietwagen zu nehmen, hatten wir dann recht schnell wieder verworfen. Zwar hatte sich Jörg todesmutig als Fahrer zur Verfügung gestellt, aber es sollte ja für alle ein schöner Tag werden. Und ein Auto im chaotischen Linksverkehr von Saint Lucia zu bewegen, war sicher kein Vergnügen.
So entschieden wir uns im ersten Schritt für den „lokal Bus“ nach Castries, der Inselhauptstadt. Hier wurden wir auch sogleich als Touristen identifiziert  und schnell bekamen wir das erste Angebot, den restlichen Ausflug mit einem Taxi komfortabel und bequem fortzusetzen. Nur war der Preis für uns alles andere als akzeptabel. Also gingen wir weiter in Richtung des Busbahnhofes, wo wir nach einem Bus zu unserem Ziel suchen wollten. So schnell ließ sich unser Taxifahrer aber nicht abhängen und folgte uns mit seinem Van. Da sich unsere Preisvorstellungen nicht mit denen des Fahrers vereinbaren ließen, sucht er uns einen anderen Fahrer, der unseren Preis akzeptierte. Schon merkwürdige Sitten hier, aber da alle irgendwie verwandt, verschwägert oder wenigstens befreundet sind, wäscht eine Hand die andere.
So saßen wir dann in einem recht neuen und gut gepflegten Minivan und machten uns auf den Weg nach Soufriere. Hier wollten wir erst den Vulkan und dann die botanischen Gärten besuchen. Auf dem Weg war ein Fotostopp an den Pitons, dem Wahrzeichen der Insel Saint Lucia geplant.
Wie viele der karibischen Insel hat auch Saint Lucia einen aktiven Vulkan. Meistens kann man ihn riechen bevor man ihn sieht  denn Schwefeldämpfe entweichen die ganze Zeit. Und das ist auch gut so, denn so kann sich kein Überdruck aufbauen, der zu einer neuen Eruption führen würde. Das von unserem Fahrer und Guide empfohlene Bad im Vulkan-Schlamm-Wasser ließen wir aus, nachdem wir das winzige Becken und die vielen Badegästen gesehen hatten. Dann doch lieber nur den Rundgang zu Fuß rund um den rauchenden Berg mit seinen brodelnden Schlammlöchern – sehr eindrucksvoll 
Bequem ging es weiter zu unserem nächsten Stopp, dem botanischen Garten. Hier konnte man bequem auf engstem Raum sehr viele der tropischen Pflanzen bewundern, die auf der ganze Insel so schön und farbenfroh wachsen. Auch einige der Vögel, die auf Saint Lucia beheimatet sind, konnten wir erspähen. Ein Kolibri, die ja normalerweise eher von der schnellen und hektischen Sorte sind, erwies ich als Star-Fotomodell und belieb geduldig so lange sitzen, bis auch das letzte Foto im Kasten war 
Im rasanten Fahrstil ging es dann wieder zurück nach Castries  Das wurde auch Zeit, denn es war schon später Nachmittag und uns hing der Magen in den Kniekehlen. Die Crew von der VIA hatte einen guten Tipp für ein nettes einfaches Restaurant in der Markthalle. Aber leider waren wir zu spät und dort gab es nichts mehr zu essen. Nach einigem Gesuche fanden wir aber doch noch eine Bar, die noch drei Chicken-Rotis (Das sind dünne Pfannkuchen, die mit einen Hühnchencurry mit Gemüse und Kartoffeln gefüllt sind .) für uns übrig hatte. Das war zwar nicht viel, aber besser als nichts  und sie schmeckten köstlich.
Als wir endlich mit dem lokal Bus wieder in der Marina angekommen waren, waren wir alle ziemlich platt. Irgendwie schienen wir etwas aus der Übung zu sein und die hohen Temperaturen gaben uns den Rest. Den Abend verbrachten wir also faul auf unserer CESARINA. Für morgen hatte sich ganz lieber Besuch angekündigt. Thorsten und Hille von der SY INFINITY, mit denen wir letztes Jahr längere Zeit zusammen gereist sind, waren von Trinidad auf dem Weg nach Saint Lucia. Da freuten wir uns doch schon ganz besonders auf Morgen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.